FSKI - Arbeitsgebiete

Normung

Normung von Sanitär-Keramischen Produkten unter Berücksichtigung der Bauproduktenverordnung 305/2011 (EU) ist ein Arbeitsschwerpunkt im Fachverband Sanitär-Keramische Industrie (FSKI).

Die zuständige Normungsgremien sind CEN/TC 163 WG3 und NA 119-05-18-01UA. Der FSKI ist in diesen und den angrenzenden Ausschüssen stark engagiert und vertritt die Interessen u. a. mit folgenden Funktionen: stellvertretender Obmann in NA 119-05-18-01UA, Mitglied im NA 119-05-18-08UA (Spülkästen), Obmann im NA 119-05-18-AA, Obmann im CEN/TC 163 WG3.

Da die Normung stark von der europäischen Gesetzgebung beeinflusst wird, ist auch der Arbeitskreis VAEG im BMUB sehr wichtig.

Harmonisierten Normen der WG3 sind: EN 997 (WCs), EN 14055 (Spülkästen); EN 13407 (Urinale); EN 14688 (Waschbecken), EN 14528 (Bidets) EN 14296 (Reihenwaschanlagen) und EN 13310 (Küchenspülen). Diese Normen wurden überarbeitet und erscheinen sukzessive bis Ende November 2018. Die veröffentlichung im Europäischen Amtsblatt wird im Dezember erwartet.

FSKI/Oktober 2018

Leistungserklärung (DoP) und CE-Kennzeichnung

Die Leitlinie der Sanitär-Keramischen Industrie

Seit 2006 ist die CE-Kennzeichnung bei sanitär-keramischen Erzeugnissen zwingend notwendig. Mit der Baurpodukteverordnung 305/2011 EU treten gelegentlich Fragen zur Leistungserklärung und der daraus resultierenden CE-Kennzeichung auf. Da seit einiger Zeit harmonisierte Normen nur noch einen stark verkürzten Anhang ZA besitzen, in dem es keine Produktspezifischen Beispiele mehr geben darf, treten vermehrt Fragen auf.

Um hier Klarheit zu schaffen wurde ein Leitpapier von CEN/TC 163 WG3 erarbeit, wobei der Verband und Mitarbeiter der FSKI-Mitlgiedsfirmen sich stark eingebracht haben.

Die Leitlinie soll Herstellern, Marktüberwachung, Planern, Handel, Handwerk und Kunden als Hilfestellung dienen. Das Dokument wird als CEN/TR (Technischer Bereich von CEN TC 163) veröffentlicht werden. Als Übergangslösung finden Sie die Leitlinie u.a. bei unserem europäscihen Fachverband und nationalen Fachverbänden, z.B. dem BMA. Leicht Änderungen der Formulierungen können aus den Diskussionen in den Normungskreisen resultieren.

Die Leitlinie ist als CEN/TR 17221 erschienen die deutsche Version wird aktuell vorbereitet.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Martin Hartmann .

FSKI/Juli 2018

Anwednungsregeln für Sanitär-Keramik

Die Leitlinie als Brücke zwischen EN 12056 und den harmonisierten Produktnormen

In der EN 12056 sind grundsätzliche Regeln für Abwassersysteme hinterlegt.
In harmonisierten Produktnormen dürfen keine Hinweise auf die Verwendung der Produkte gegeben werden.
Damit herrscht in einigen Bereichen manchmal eine gewisse Unsicherheit über die Verwendung von Sanitärausstattungsgegenständen wie wassersparenden WCs.

Weiterhin sind die gesetzlichen Vorschriften in Euorpa sehr Unterschiedlich. Diese reicht von "keine WCs mit einer Spülmenge kleiner 6 Liter über keine Regeln bis hin zu keine WCs mit einer Spülmenge über 6 Liter.

Um hier Klarheit zu schaffen wird aktuell eine Leitlinie (CEN/TR) vorbereitet .


FSKI/Oktober 2018

Nachhaltigkeit von Sanitär-Keramik

Die EN 16578 ist eine Produkt-Kategorie-Regel (PCR) für Sanitär-Keramik

Zur Erstellung von Enviromental Product Declarations (EPDs) nach EN 15084 ist für das jeweilige Produkt eine PCR notwendig. In mit Untersützung von FSKI und FECS wurde in CEN/TC 163 WG3 mit der EN 16578 eine PCR für Sanitär-Keramik erstellt. Zusätzlich wurde in die Norm ein Nachhaltikeitsrating implementiert.
Aktuell befindet sich das Dokument in der Umfrage.
Auf der Basis des Entwurfs wurde bereits eine EPD erstellt.

FSKI/Oktober 2018